LehrerInnen gesucht: In der Windberg Gemeinschaft entsteht ein neuer Lebenslernort

12. März 2018 Lesezeit:
Die LebensGemeinschaft am Windberg in Beichlingen (Thüringen) gründet eine freie Schule, die neu belebt und zu einer Gemeinschaftsschule erweitert werden soll. Schulstart wird 2018 sein.

Die Windberg Gemeinschaft ist eine Gruppe von Menschen in Gemeinschaftsbildung und versteht sich als generationsübergreifendes Projekt, ist dabei vernetzt mit anderen Gemeinschaften und den Menschen der Umgebung (wir berichteten).

Im Schuljahr 2018 wird nun der Schulbetrieb der freien Schule am Windberg starten  – beginnend mit einer Freien Grundschule, die zeitnah zu einer Freien Aktiven Gemeinschaftsschule erweitert werden soll (zunächst Klasse 1-10). Dabei fließen die Erfahrungen der Gemeinschaftsmitglieder mit ein – Persönlichkeiten wie Gerald Hüther, Rebeca und Mauricio Wild, Maria Montessori, Emmi Pikler, Gordon Neufeld, Sobonfu Somé geben ebenso Anregung.

Die Windberg Gemeinschaft hat das große Glück, dass eine bereits bestehende Grundschule, die IGEL-Schule, die in Silkerode (Nordthüringen) ihren Standort geschlossen hat, zu ihnen zieht. Eine langwierige Neugründung ist dadurch nicht erforderlich, auch die Förderung läuft vom ersten Schultag an. Übernommen werden das Konzept, der Name und die Schulmaterialien. Das Schulgebäude ist fast fertig und wird bald abgenommen.

Der Unterricht soll folgende Strukturen haben:

Altersgemischt

Fächerübergreifend

Vielfalt an Lernformen (Projekte, Kurse, Arbeitsgruppen, Lernvereinbarungen)

Feedbackkultur anstatt Bewertungen

Vernetzung mit dem Umfeld

Damit der Start erfolgen kann, werden aktuell noch gesucht:

eine Lehrerin/ein Lehrer (mit 2. Staatsexamen und Schulerfahrung), die/der möglichst viele Grundschulfächer abdeckt und sich berufen fühlt, als SchulleiterIn tätig zu sein

eine weitere/n PädagogIn/LernbegleiterIn, um die restlichen Fächer abzudecken

ein paar mehr Kinder, um diese Schule weiter zu beleben

Hinter all dem steht der Wunsch, eine freie Dorfschule zu schaffen, die von der Gemeinschaft durchwoben ist und in der Gemeinschaft stattfindet. Entstehen soll dabei ein Lernort, an dem Kinder frei nach Ihren Bedürfnissen und Interessen ihr Potential entfalten dürfen.
 

Die Schule ist ideal für pädagogische Fachkräfte, die daran glauben, dass die Knospen des „Wissen wollens“ in jedem Kind vorhanden sind und dafür sorgen, die richtigen Voraussetzungen zu schaffen, damit diese von selbst erblühen können. Erwünscht sind Menschen, die Kinder mit einem großen Herzen umschließen, ihnen eine warme geborgene Landebahn bieten und dabei die Grenzen des Kindes respektieren – aber ebenso Menschen bleiben dürfen: die einfach so sind, wie sie sind; die nicht perfekt sein müssen und ehrlich zu ihren Schwächen stehen; Menschen, die Lust darauf haben, in einer ganzheitlichen Lebensgemeinschaft  zu forschen, wie Schule von Morgen aussehen kann.

Weitergehende Information

Über das Gemeinschaftsprojekt: http://www.windbergev.de

 

 

Autoren

Am Windberg e.V.

Am Windberg e.V.

Alle Fotos in diesem Artikel sind von dem Am Windberg e.V. zur Verfügung gestellt worden.

 

© Am Windberg e.V.
Alle Rechte vorbehalten.

Karin Demming

Karin Demming

Die Wahl-Leipzigerin kommt ursprünglich aus dem sozialen Bereich und wechselte später in die Immobilienwirtschaft. Ihr Fokus liegt hauptsächlich auf den Grundbedürfnissen der Menschen und deren Lebensraum. Aus den Erfahrungen ihrer beruflichen Stationen entstand die Idee für bring-together.

Weitere Artikel