Beratung und Begleitung auf dem Weg in ein gemeinschaftliches Wohnprojekt

in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und Niedersachsen

Für den Diplom-Sozialpädagogen Oliver Wilkes sind Kommunikation und Interaktion die zentralen Elemente jeglichen Zusammenlebens. Als Systemischer Supervisor und Coach mit einem Schwerpunkt auf Organisationsentwicklung begleitet er Prozesse in unterschiedlichen Bereichen der Berufswelt und in privaten Zusammenhängen – dabei liegen ihm Lösungen und die Entwicklung von Klienten und Gruppen am Herzen. Oliver Wilkes ist ein langerfahrener Experte in Beratung und Begleitung von Wohngruppen auf dem Weg in ein gemeinschaftliches Wohnprojekt.

Oliver Wilkes

Oliver Wilkes

Der Wunsch gemeinschaftlich wohnen zu wollen bedeutet eine Auseinandersetzung mit sich, seinen Haltungen und Vorstellungen sowie mit denen einer Reihe anderer Menschen oder Gemeinschaftssuchenden, die zu einem gemeinsamen Ziel zusammen kommen. Dies ist mitunter ein längerer und fordernder Prozess, bei dem Oliver Wilkes Sie begleiten möchte. Innerhalb eines solchen Prozesses können neben klassischer Moderation unterschiedliche Methoden zum Einsatz kommen, die an Fragestellungen oder Problemlagen angepasst werden. Sie werden lösungsorientiert und auf die jeweilige Situation bezogen angewendet.

Seine Arbeit folgt einem systemischen Leitgedanken. Das heißt, eine Betrachtung schließt den Menschen mit sämtlichen Komponenten eines Systems ein (Gruppenmitglieder, Investor, Träger, Geschäftsführung, Kunden, Nachbarn, Dienstleister, Verwaltung...). Verändert sich eine Komponente im System, ändert sich das Gefüge des gesamten Systems, da alle Komponenten miteinander in Verbindung stehen.

 

Qualifikation

— Diplom-Sozialpädagoge (FH)
— Diplom-Sozialarbeiter (FH)
— Systemischer Supervisor und Coach (OE)
— Kommunikationstrainer
— AntiGewalt-Trainer
— Mitglied des Wohnbund e.V.

 

Berufs- und Lebenserfahrung

11/2017 – heute
Begleitung von Supervisions- und Coaching-Prozessen in unterschiedlichen Zusammenhängen, z.B. für den Caritasverband der Stadt Castrop-Rauxel e.V. 

10/2017 – heute
Freiberufliche Mitarbeit im Modellprojekt Werte verteidigen - Bundeswehr für Vielfalt und Toleranz der Bildungs- und Begegnungsstätte Nell-Breuning-Haus im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben! Beteiligung an der methodisch-didaktischen Entwicklung eines Curriculums und an der Durchführung von Fortbildungseinheiten. 

09/2017 – heute
Freiberuflich tätiger Berater und Supervisor bei IJOS GmbH. Beratung und Coaching von Institutionen und Entwicklung von Konzepten im Bereich der Jugendhilfe. 

06/2015 – heute
Projektleiter bei Integralis e.V. im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben! Verantwortlich für Moderation, die konzeptionelle Ausgestaltung der Partnerschaft für Demokratie Waltrop, Öffentlichkeitsarbeit, Erstellung von Förderanträgen und Verwendungsnachweisen, Netzwerkarbeit und Beratung von Projektträgern.

06/2015 – 08/2017
Senior-Berater beim Ibis Institut für interdisziplinäre Beratung und interkulturelle Seminare. Beratung von Kommunen und Institutionen im gesamten Bundesgebiet. Verantwortlich für Konzepterarbeitung und Antragstellung für Fördermittel auf EU-, Bundes- und Landesebene sowie bei Stiftungen. Eigenverantwortliche Akquise von Projektkunden Leitung des Projektes Berufliche Perspektiven in der Neustadt – PiN in Quakenbrück im Rahmen des EU- / Bundesprogramms BIWAQ.. Federführung bei der Erstellung von Integrationskonzepten. Durchführung von zahlreichen Moderationen, Workshops und Seminaren und zu den Themen: Bürgerforen, Interkulturelle Öffnung, Rechtsextremismus, Traumatisierung und Trauma-Folgen. 

07/2012 – 04/2015
Berater bei Back Up – Beratung für Opfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt. Durchführung von psychosozialer Beratung für Personen, die von rechtsextremer und rassistischer Gewalt bedroht oder betroffen sind im Zuständigkeitsbereich Westfalen (gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und die Stadt Dortmund). Bildungsreferent und verantwortlich für Kontaktaufnahme und -pflege bei Landräten, Oberbürgermeistern und Bürgermeistern in Westfalen sowie für den Bereich Fördermittel. Regelmäßige Teilnahme an Gremienarbeit auf kommunaler, Landes- und Bundesebene.

07/2011 –12/2014
Freiberuflich tätig als externer Projektbegleiter im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN für den lokalen Aktionsplan gegen Rechtsextremismus der Stadt Dortmund. Enge Zusammenarbeit mit der kommunalen Koordinierungsstelle für Vielfalt, Toleranz und Demokratie. Antragstellung und Berichtswesen im Rahmen des Bundesprogramms, Beratung von Projektnehmern zu Antragstellung, Begleitung des Projektverlaufs, Dokumentation, Unterstützung bei Verwendungsnachweisen und Berichtswesen sowie Geschäftsführung des Begleitausschusses und weiterer Gremienarbeit auf kommunaler und Landesebene. 

2011 und 2017
Lehrbeauftragter (Freiberufler) der Fachhochschule Dortmund, Bereich Angewandte Sozialwissenschaften. Themen: AntiGewalt-Prävention in der Jugendhilfe, Jugend im Sozialraum, Erleben und Partizipation. 

03/2008 – 08/2010
Lehrbeauftragter (Freiberufler) im Bereich Angewandte Sozialwissenschaften an der Fachhochschule Dortmund. Themen: Jugend im Sozialraum, Erleben und Partizipation, AntiGewalt-Prävention in der Jugendhilfe. 

2008 – heute
Dozent (Freiberufler) für das Querenburg Institut Bochum, Durchführung von zahlreichen Lehrerfortbildungen.

08/2007 – 06/2012
Stellv. Leitung / Verantw. fallunspezifische Zeiten für das Ambulante Jugendhilfezentrum Bochum-Mitte - St. Vinzenz e.V. Verantwortlich für fallunspezifische Zeiten und Gewaltprävention im Sozialraum.

2005 – 11/2010
Dozent (Freiberufler), Ausbilder im Fachseminar für Familienpflege, Fächer: Psychologie, Soziologie, Pädagogik, Praxisbegleitung für das Frauenzentrum Huckarde 1980 e.V.

 

Arbeitsfelder

— Supervision
— Moderation
— Gruppenfindungsprozesse
— Konzeptentwicklung
— Projektentwicklung und -begleitung
— Wohnpsychologie
— Kommunikation/Interaktion im Wohnumfeld
— Bürgerforen/Nachbarschaftsforen
— Umzugs- und Modernisierungsmanagement
— Demokratieförderung
— Konfliktmanagement

 

Arbeitsweise

Formate
Systemische Beratung im Sozialwesen, Moderation, Workshops, Coaching, MultiplkatorInnen-Trainings

Bereiche
Wohnen, Sozialraum, Kommunikation, Schlüssel-/Sozialkompetenzen, Körpersprache, Team-Systemik/-Dynamik, Konfliktmanagement, Lösungsorientiertes Handeln, Gewaltprävention, Mobbing, "verhaltenskreative" Kinder und Jugendliche, Persönlichkeitsstörungen, Trauma und Umgang mit traumatisierten Menschen, Beratung von LehrerInnen, Begleitung  und Moderation von Schulentwicklungsprozessen

 

Referenzen

Input-Referat und Workshop

Inhaltliche Gestaltung für den Fachtag unRECHTSbewusstsein der Stadt und Polizei Dortmund

Konzeptionierung, Impulsreferat und Dokumentation

für den Fachtag Jugendwohlgefährdung des Jugendamtes des Märkischen Kreises

Konfliktmanagement-Seminar

Konzeption und Durchführung für die Bildungseinrichtung des Diakonischen Werkes Essen

Moderation und Begleitung

der Gesamtschule Mönchengladbach Mitte während der Gründungsphase sowie des Evaluationsprozesses

Durchführung von Deeskalationstrainings für

gGiD mbH Dortmund (Ambulante Erziehungshilfen)

Ev. Stiftung Overdyck (2011, 2015)

AIDS-Hilfe Dortmund e.V.

Werkstatt Solidarität e.V.

Lebenshilfe Hagen und Ennepe-Ruhr-Kreis e.V.

Internationaler Bund Dortmund e.V.

Jugendamt Gelsenkirchen (ASD und BSD)

St. Vinzenz e.V. Bochum

andante gGmbH Dortmund

Westricher Grundschule Dortmund

Jugendfreizeithaus des Jugendamtes der Stadt Wassenberg

Honorierung

Das Honorar richtet sich je nach Leistungsumfang und Art der Leistung zzgl. Fahrtaufwendungen und Materialkosten. 

gemeinschaftliche Wohnprojekte in Nordrhein-Westfalen

gemeinschaftliche Wohnprojekte in Rheinland-Pfalz

gemeinschaftliche Wohnprojekte in Hessen

gemeinschaftliche Wohnprojekte in Niedersachsen