Wahlfamilien und
Patchwork Communities

Wie sieht ein Leben in Gemeinschaft aus? Sind alle gemeinschaftlichen Wohnprojekte gleich oder gibt es Unterschiede? Gemeinschaften unterschieden sich vor allem in Bezug auf Privatsphäre, Zusammenschluss, Verantwortung und Verbindlichkeit. Eine Gemeinschaft definiert selbst, wie stark jeder einzelne Bereich ausgebildet ist. Deswegen nennen wir sie auch Wahlfamilien, weil jede Gemeinschaft so individuell, wie Ihre Mitglieder ist. Beim genaueren Hinsehen ergeben sich für die Gemeinschaften Tendenzen, die ähnlich sind. So können über den Bereich Wohnumfeld die drei Gemeinschaftstypen: Nachbarschaftlich WohnenGemeinschaftlich LebenLebensgemeinschaft festgelegt werden.

Gemeinschaftstypen

1

Nachbarschaftlich Wohnen

Privatsphäre steht im Vordergrund; unverbindliche, freundschaftliche Gemeinschaft mit gegenseitiger Hilfe, die keiner strikten Philosophie unterliegt oder folgt

Beispiele Nachbarschaftshäuser, Haus- oder Dorfgemeinschaften

2

Gemeinschaftlich Leben

ausgewogene Privatsphäre, eher familiäre Ausrichtung mit ähnlichen Interessen, wechselseitige Hilfe mit Absprache, Teilen von Räumen, Werkzeugen, Fahrzeugen

Beispiele Mehrgenerationenhäuser, klassische WG, Atelier- und Bürogemeinschaften

3

Lebensgemeinschaft

viele gemeinsame Räume und Begegnungsorte, Teilen steht im Vordergrund, verfolgen meist eine Ideologie, oft mit eigenständiger Wirtschafts- oder Gesellschaftsform

Beispiele Kommune, Familien-WG, Ökodorf, Transistion Town

Um für sich selbst die passende Wohnform zu finden, muss man sich im Klaren sein, wie man leben möchte. Jeder der nach Gemeinschaft sucht, verfolgt bestimmte Vorstellungen und Ziele. Der persönliche Kontakt zu bestehenden Gemeinschaften, ein Probewohnen und Austesten geben uns Möglichkeiten eine passende Wohnform zu finden. Zu welcher Gemeinschaftsform Du tendierst Du? Wir haben einen Persönlichkeitstest erarbeitet, der Dir hilft, einen ersten Eindruch zu erlangen.

Wohnformen des gemeinschaftlichen Lebens

Was ist eine Patchwork Community?

Eine Patchwork-Community ist eine Gemeinschaft, in der unterschiedlichste Formen von Familienkonstellationen zusammenleben und ein gemeinsames Ziel verfolgen. Abgeleitet von Patchwork-Family wird die Sammelbezeichnung für gemeinschaftliche Wohnformen und dem Zusammenleben in »Wahlfamilien« verwendet. In einer Patchwork-Community vereinen sich Kleinfamilien, Großfamilien, Patchwork- oder Mischfamilien, Regenbogenfamilien, 1-Eltern-Familien, Partnerschaften, Lebensgemeinschaften und Singles u.a. zu Wohngemeinschaften, Hausgemeinschaften, Mehrgenerationenwohnen, Kommunen, kollektiven Wohnprojekten, Nachbarschafts- und Ökodörfern. Die Wohnformen können dabei ebenfalls miteinander verknüpft werden. So gründen sich beispielsweise innerhalb von Nachbarschaftsdörfern auch Wohngemeinschaften.

 

Patchwork bedeutet das harmonische Zusammenfügen von Stoffteilen verschiedener Farben, Formen, Muster und wird neben der Textiltechnik auch mit der Bezeichnung von Stieffamilien als Patchworkfamilie oder der Patchworkbiographie verwendet. 

 

Community bedeutet Gemeinschaft und ist eine Gruppe von Menschen mit Zusammengehörigkeitsgefühl oder gemeinsamen Interessen, die sich gemeinsamen Wertvorstellungen verpflichtet fühlen.

Neue Lebensmodelle